Wir geben Euch Tipps für Apple Reparaturen!

Die gute Nachricht vorweg: Studien belegen, dass Apple Produkte im Schnitt relativ selten kaputt gehen. Der Elektronikhersteller steht auf Platz der Rankings der am seltensten kaputt gehenden Produkte vor allen anderen bekannten Herstellern. Und falls es doch einmal irgendwo brennt, ist der Apple Support meistens gleich mit Fachwissen und Hilfsbereitschaft zur Stelle. So war es bis jetzt zumindest unsere persönliche Erfahrung. Dennoch fragen sich viele: Kann man eine Apple Reparatur selbst machen? Und auf was muss ich dabei achten? Wir geben Euch wertvolle Tipps, welche Reparaturen an Apple Produkten Ihr selbst machen könnt und wovon Ihr besser die Finger lassen solltet. 

Ihr kennt das: Ihr habt euer Apple Produkt gekauft und wart unsicher, ob es Sinn macht, auch noch Apple Care hinzuzufügen. Das schicke iPhone, das große iPad Pro, die nagelneue Apple Watch oder die kleinen Bluetooth-Kopfhörer AirPods sind also erst einmal nur durch die einjährige Herstellergarantie abgesichert. Soweit, so gut. Aber irgendwie schwebt doch immer das Damoklesschwert über dem teuren, neuen Produkt: Was ist, wenn das Garantie-Jahr herum ist und das geliebte Gadget plötzlich kaputt geht? Auch in diesem Fall gibt es natürlich Mittel und Wege, das Gerät wieder zu reparieren. Was soll ich dann tun? Die Apple Reparatur selbst machen oder mich lieber an den Support wenden?

Apple Reparatur: Welche Schäden können auftreten?

Auch wenn iPhone, iPad und Co. sehr zuverlässig sind, können natürlich auch immer wieder Schäden auftreten, die sich nicht so leicht beheben lassen. Auch ein Totalausfall des geliebten Gadgets ist möglich. Beim iPhone und iPad können beispielsweise Probleme mit dem Akku auftreten, Kameras können defekt sein oder die Hauptplatine kann beschädigt werden. Bei früheren iPhones ließ sich zum Beispiel auch leicht das Gehäuse verbiegen, wodurch die innere Hardware zerstört wurde. Natürlich sind bei Apple Produkten auch Wasserschäden möglich, wenn der Nutzer die Geräte mit zu viel Feuchtigkeit in Berührung kommen lässt. Dieses Problem ist auch bei den AirPods durch Schweiß leicht möglich.

Kurz und knapp gesagt, gibt es tausend Möglichkeiten, sein geliebtes iPhone, das täglich verwendete iPad oder das bei der Arbeit verwendete MacBook Pro zu schrotten. Wenn mit euren Geräten etwas passiert ist, empfehlen wir Euch, zuerst unbedingt den Apple Support für Hilfe zu kontaktieren. In vielen Fällen hilft Euch das schon weiter!

Goldene Regel: Wenn möglich, Apple Support kontaktieren!

Wir haben bisher wirklich extrem gute Erfahrungen mit dem Apple Support gemacht. Ob noch Garantie besteht oder nicht, der Service kann eigentlich immer weiterhelfen. Die Mitarbeiter sind freundlich und gut geschult und können ohne große Umstände viele Apple Reparaturen in die Wege leiten. Solange die Produkte durch die Garantie oder die Garantieerweiterung Apple Care abgedeckt sind, ist das auch gar kein Problem.

Etwas schwieriger wird es da schon, wenn iPhone X (Test) und Co. aus der Garantie heraus sind. Ab dann werden Apple Reparaturen in vielen Fällen aufpreispflichtig und können zum Teil ganz schön ins Geld gehen. Dann fragen sich viele, ob sie ihre Apple Reparatur auch selbst machen können. In vielen Fällen ist das nicht besonders ratsam. Besonders wenn die Geräte geöffnet werden müssen, ist eine Selbstreparatur sehr heikel. Dann solltet Ihr entweder den Support kontaktieren oder einen zertifizierten Reparaturservice aufsuchen.

Apple Reparatur selbst machen: Kratzer am iPhone und kleinere, kosmetische Schäden selbst reparieren

Das leidige Thema Kratzer! Kaum hat man sich ein schönes neues Technik-Produkt zugelegt, muss man unheimlich aufpassen, dass es nicht verkratzt und äußerlich beschädigt wird. Sicher, mithilfe von Hüllen und Schutzfolien lässt sich das Schlimmste verhindern. Aber will man wirklich immer einen Schutz um sein Gadget haben? Je mehr ein technisches Gerät im täglichen, mobilen Einsatz ist, desto gefährdeter ist es, schnell mit Gebrauchsspuren übersäht zu sein. Die Apple Watch bekommt so leicht Kratzer und Dellen. Und auch das iPhone ist für Kratzer relativ anfällig. Ebenfalls auf Kratzer getestet haben wir das iPad Pro. Und auch das MacBook Pro 2016 ist leicht zu verkratzen.

Auf der anderen Seite muss man sagen, dass es sich bei den Produkten um Gebrauchsgegenstände handelt, die nun einmal im Alltag recht stark strapaziert werden. Aus diesem Grund ist eine gewisse Abnutzung normal. Aber gerade bei äußerlichen Schäden kann man relativ leicht gegensteuern und die Problematik mit den richtigen Pflegeprodukten leicht in den Griff bekommen. Wenn also eine Apple Reparatur selbst gemacht werden soll, dann am Besten die äußerliche.

Werbeanzeigen