Scott Cassell im Interview: Meeresaktivist und Ex-Navy Seal zu Gast im Tierpark Hagenbeck in Hamburg

[unbezahlte Werbung, weil Pressetermin] Scott Cassell ist Navy Seal und Meeresaktivist. Die Waffen des Kaliforniers sind seine Luminox-Uhr und eine UW-Kamera. Wir sprachen mit ihm. Der 52-jährige Kalifornier nutzt seine Erfahrung als Anti-Terror-Kämpfer, um den Wilderern der Meere das Handwerk zu legen. Cassell hat 20 Jahre lang als Elitetaucher für die Navy Seals, der berühmten militärischen Spezialeinheit gekämpft. 
Jetzt engagiert er sich nur noch für den Tierschutz. Seine Dokumentationen laufen bei BBC, National Geographic und im Discovery-Channel. TAUCHEN-Redakteur Michael Krüger und Sascha Tegtmeyer sprachen mit den umtriebigen Aktivisten und Luminox-Markenbotschafter in Hagenbecks Tropenaquarium in Hamburg.

Sie waren 20 Jahre Soldat bei den Navy Seals. Wie wurden Sie zum Umweltaktivisten?

Während meiner Navy-Zeit erlebte ich, wie jemand mit einer Machete getötet wurde. Die Schreie und Bilder habe ich immer noch im Kopf. Die unglaubliche Wut, die in mir aufstieg, erlebte ich wieder als ich sah, wie Delphine abgeschlachtet wurden.

7194375_orig
Das Interview mit Scott Cassell ist auch im TAUCHEN Magazin erschienen. Foto: Sascha Tegtmeyer

Ihre Waffe ist jetzt die Filmkamera…

Ja, genau! Als ich bei einem Einsatz verwundet wurde, arbeitete ich an Filmproduktionen. Dabei bin ich häufig auf Wilderer gestoßen. Also entschied ich mich, diese Leute beim Töten zu filmen und das Material über die lokale Regierung an Staatsanwälte weiterzugeben. Es funktionierte und ich habe bisher fast 20 Wilderer hinter Gitter gebracht. Meine Mission heißt „Sea Wolves Unlimited“ – ich verstehe mich als Anti-Terror-Unternehmen im Meer.