Apple Produkte 2018: Worauf wir uns dieses Jahr noch freuen dürfen!

Welche neuen Apple Produkte kommen 2018 auf den Markt?

Welche neuen Apple Produkte 2018 auf den Markt kommen, kann natürlich bis zur Produktpräsentation niemand so genau sagen. Dafür gibt es wie jedes Jahr intensive Spekulationen zu den einzelnen Gadgets, die in diesem Jahr das Licht der Welt erblicken könnten. Wir haben einmal den Stand der Gerüchteküche zusammen gefasst und zeigen, was der Hersteller aus Cupertino uns dieses Jahr präsentieren könnte.

Neue Highend-Smartphones: iPhone X und iPhone X Plus

Eine relativ sichere Sache dürften in diesem Jahr ein iPhone X der zweiten Generation und ein iPhone X Plus sein. Ersteres wäre vermutlich eine leichte Verbesserung des aktuell verkauften iPhone X, an dem sich zumindest äußerlich kaum etwas ändert, während das iPhone X Plus mit einem 6.5 Zoll OLED eine ganz neue Gerätekategorie mit seinem riesigen, rahmenlosen Display eröffnen könnte.


Viele Apple Produkte und hochwertiges Zubehör für eure liebsten Gadgets einfach günstig bei Amazon.de bestellen!

Werbung – Bei Amazon.de im Onlineshop könnt Ihr bequem viele Apple Produkte sowie nützliches und günstiges Zubehör ordern. Jetzt einfach hier klicken und schon bald ein nagelneues iPhone, iPad, AirPods und Co. in den Händen halten! (Provisionslink)


Davon ab dürften viele der Features in den kommenden iPhones denen in den aktuellen Modelle ähnlich sein. Experten sind sich sicher, dass Apple technisch dieses Jahr keine Experimente machen wird, um nicht wieder Lieferengpässe zu erzeugen – wie es alle erlebt haben, die anfangs ein iPhone X kaufen wollten. Und zum Teil traten bei den zuerst ausgelieferten iPhone X Verarbeitungsfehler auf.
Kommt nächstes Jahr ein iPhone X Plus? Foto: Youtube.com
Kommt ein iPhone X Plus? Foto: Youtube.com

Alle iPhones in diesem Jahr sollen mit einer TrueDepth-Kamera für die Gesichtserkennung mit Face ID ausgestattet sein. Die Rückkamera mit zwölf Megapixeln und zwei Linsen dürfte vermutlich noch einmal leicht verbessert werden. Schon das aktuelle iPhone X (Dauertest) besitzt eine der besten, jemals getesteten Kameras in einem Smartphone. Auch an der Rechenleistung dürfte Apple mit einem A12 Prozessor weiter schrauben. Insgesamt könnte sich abzeichnen, dass das kleinere iPhone X mit 5,8 Zoll dem jetzigen relativ ähnlich ist.
Deshalb werden sich vermutlich die Gerüchte erhärten, dass das aktuelle iPhone X in der jetzigen Variante ab September 2018 nicht mehr weiter verkauft werden könnte. Ein iPhone X Plus wiederum würde 2018 zu einem neuen Super-iPhone werden und ganz neue Käufergruppen erschließen. Ob das iPhone 8 und iPhone 8 Plus neben diesem neuen Line-Up weiter bestehen bleiben, lässt sich derzeit noch nicht sagen. Im Vergleich zum iPhone X war das iPhone 8 (Plus) im aktuellen Zeitraum noch eine betrachtenswerte Alternative, die im September von einem anderen Gerät abgelöst werden könnte.

Mittleres iPhone 6.1 Zoll mit LCD könnte zum Bestseller werden!

Während die beiden hochpreisigen iPhone X Modelle eher eine Premium-Käufergruppe ansprechen, dürfte der Shootingstar im Jahr 2018 das mittlere Modell sein: Ein iPhone mit 6.1 Zoll und LCD, das optisch einem iPhone X nicht nachsteht, ein randloses Display hat und ebenfalls die Gesichtserkennung TrueDepth-Kamera für die Face ID Erkennung besitzt.
Um sich von den Flaggschiffmodellen weiter abzusetzen und den niedrigeren Preis, dürfte dieses Gerät nur eine Kamera mit Monolinse haben und möglicherweise sogar auf Glasrückseite und kabelloses Laden verzichten. Dafür könnte den Preis bereits bei 699 Dollar beginnen und damit deutlich günstiger sein als die Flaggschiffmodelle. Das könnte dieses mittlere iPhone mit 6,1 Zoll und LCD zu einem neuen Bestseller machen. Analysten schätzen, dass Apple um die 100 Millionen Exemplare davon verkaufen könnte – mehr als von allen anderen iPhones in 2018 und 2019.

iPhone SE 2 könnte ein Knüller werden!

Für alle, die glauben, dass weniger mehr ist, dürfte in diesem Jahr die zweite Generation des iPhone SE erscheinen. Dieses iPhone Modell ist kleiner, mit einem Display um die 4-5 Zoll und hat fürgewöhnlich die Rechenleistung eines Vorgängermodells der Premium-Modelle. Es dürfte mit etwas Glück in diesem Jahr in einem schicken neuen Design auf den Markt kommen. Auch wenn es Spekulationen gibt, dass der Start des iPhone SE 2 auf 2019 verschoben ist, erwarten wir bis auf weiteres das schicke kleine und günstige iPhone noch in diesem Jahr. Es könnte ebenfalls eine TrueDepth-Kamera mit Face ID besitzen. Ob die Möglichkeit zum kabellosen Laden gegeben ist, wird sich erst bei der Präsentation zeigen. Insgesamt dürfte dieses Low-end-Modell aber ein kräftiges Update erfahren.

Neues iPad Pro 2018: Großes Redesign steht an!

Die ersten Mock Ups des iPad Pro 2018 sind aufgetaucht: Wenn das Gerät wirklich so aussieht, wird es garantiert zum Bestseller! Foto: Youtube
Die ersten Mock Ups des iPad Pro 2018 sind aufgetaucht: Wenn das Gerät wirklich so aussieht, wird es garantiert zum Bestseller! Foto: Youtube

Das wohl von Fans des Tablet-Computers am meisten erwartete neue Gerät ist das iPad Pro 2018. Über die genauen Display-Größen der unterschiedlichen Modelle ist bisher noch nichts bekannt. An diesen Geräten dürfte Apple in diesem Jahr jedoch einiges erneuern. Trotz eines zwischenzeitlichen Updates hat sich beim iPad Pro in 12.9 Zoll seit dem Start 2015 nicht besonders viel getan. Dafür kommt hier etwas Großes auf uns zu: Denn wenn die Spekulationen stimmen, werden die iPad Pro 2018 Modelle zu einer Riesenversion des aktuellen iPhone X. Sie werden ein randloses Display – allerdings mit LCD-Technologie – und ebenfalls eine TrueDepth-Kamera zu Gesichtserkennung mit Face ID und für Virtual Reality Anwendungen haben.
Auch an der Rechenleistung dürfte Apple kräftig schrauben. Die Geräte könnten mit einem A11X oder A12X Prozessor ausgestattet sein und Höchstleistungen für ein mobiles Gerät ermöglichen. An eine Glasrückseite mit der Möglichkeit zum kabellosen Laden wollen wir nicht recht glauben. Aber allein die neuen Displays ohne Rand und ohne Homebutton dürften das neue iPad Pro zu einem absoluten Hingucker machen.

Apple Watch Series 4 in 2018: Die große Unbekannte

Seit dem die Apple Watch der ersten Generation im Frühjahr 2015 vorgestellt wurde, hat sich an der Optik nicht viel getan. Sie schaut unsere Meinung nach optisch immer noch aus wie ein iPhone 3G in Uhrenform. Mit der Apple Watch Series 2 (Dauertest) und der Apple Watch Series 3 hat es dennoch einige Updates der technischen Spezifikationen gegeben. So hat die Uhr beispielsweise GPS und LTE erhalten. Die Apple Watch 3 ist erstmals überhaupt halbwegs unabhängig vom iPhone zu gebrauchen. Mit etwas Glück könnte es dieses Jahr endlich ein größeres Redesign geben, das die Smartwatch flacher und formschöner macht. Allerdings könnte es auch passieren, dass die Apple Watch 4 dem Vorgänger optisch gleicht. Auf dem Uhrenmarkt ist es nicht unüblich, die Optik über längere Zeiträume unverändert zu lassen.

Design-Entwurf für die Apple Watch 4: Demnach sähe die neue Smartwatch aus wie ein besseres Fitness-Armband. Foto: youtube.com
Design-Entwurf für die Apple Watch 4: Demnach sähe die neue Smartwatch aus wie ein besseres Fitness-Armband. Foto: youtube.com

Dafür könnten bei der Apple Watch Series 4 einige technische Funktionen in das Armband ausgelagert werden und so das Funktionsspektrum erweitern. Zudem dürfte die Apple Watch 4 weitere Gesundheitsfunktionen erhalten und sich demnach noch besser für die Messung der Vitaldaten eignen. Insgesamt ist bis dato aber wenig über die neue Uhr bekannt. Auch ein Gehäuse der Apple Watch 4, das resistenter gegen Kratzer ist, wäre bei der kommenden Smartwatch wünschenswert.

HomePod startet im Frühjahr in Deutschland

Typisch zeitloses Design von Apple: der HomePod kommt in Space Gray und Weiß auf den Markt. Foto: Apple
Typisch zeitloses Design von Apple: der HomePod kommt in Space Gray und Weiß auf den Markt. Foto: Apple

Der Smart Speaker HomePod ist mittlerweile schon in den USA, in Großbritannien und Australien erhältlich. Erste Tester berichten relativ übereinstimmend von einem großartigen Klang und einem schlecht funktionierenden Sprachassistenten Siri, die längst nicht alle Befehle erkennt. Dieses Problem dürfte Apple jedoch mit der Zeit durch Software Update beheben und zudem weitere Funktionen wie die Stereo-Kopplung zweier HomePods nachliefern. Die für den Lautsprecher wichtigen Funktionen von AirPlay 2 sollen schon mit dem Update auf iOS 11.3 zur Verfügung stehen. Im Frühjahr soll das Gerät auch in Deutschland starten.

Die zweite Generation der AirPods

Die erste Generation der AirPods hat sich nicht ohne Grund so einem Bestseller entwickelt: Die kleinen Kopfhörer-Ohrstöpsel haben einen genialen Klang und eine denkbar ausgefeilte Technologie. Sie stecken in einer kleinen Ladedose, die sie immer wieder auflädt und so allzeit bereit zum Einsatz macht. Zudem arbeitet das aktuelle Modell mit einem W1 Prozessor, der dafür sorgt, dass sich die Airports augenblicklich und mit wenig Verzögerung mit iPhone, iPad und Co. verbinden. Wir hatten die AirPods im Dauertest und das Ergebnis war wirklich überragend.

Die aktuellen AirPods der ersten Generation sind bei Nutzern äußerst beliebt - die Kundenzufriedenheit ist hoch. Foto: Sascha Tegtmeyer
Die aktuellen AirPods der ersten Generation sind bei Nutzern äußerst beliebt – die Kundenzufriedenheit ist hoch. Foto: Sascha Tegtmeyer

Was könnten AirPods der zweiten Generation jetzt noch besser machen? Erstens könnte man das Design der kleinen Stöpsel anpassen. Die Optik ist in der aktuellen Konfiguration doch etwas seltsam, da sie recht deutlich wie zwei weiße Stäbchen aus den Ohren herausragen. Zum andern besitzen die aktuellen AirPods kein Noise Cancelling. Ist man beispielsweise im Fitness Center beim Joggen, nimmt man alle Umgebungsgeräusche in voller Lautstärke wahr. Die AirPods der zweiten Generation könnten also vor allem durch Noise Cancelling auftrumpfen. Zudem könnte ein W2 Prozessor noch mehr Energie sparen und die Akkulaufzeit noch einmal deutlich verbessern. Schon vor dem Erscheinen der zweiten Generation der AirPods dürfte eine neue Ladeschale herauskommen, die kabelloses Laden ermöglicht.

Und wird es „one more thing“ geben?

Wir erwarten viel vom Elektronikhersteller aus Cupertino. Apple dürfte in diesem Jahr viele neue spannende Geräte herausbringen. Auch wenn alle Infos bis dato nur spekulativ sind, können wir uns relativ sicher sein, dass dieses Jahr tolle neue Produkte erscheinen werden. Aber könnte es noch ein Extra geben, von dem bis dato niemand weiß?
Ja, das könnte es in der Tat. Es ist zwar sehr unwahrscheinlich, aber nicht unmöglich, dass Apple in diesem Jahr eine Augmented Reality Brille (AR Brille) von Apple erscheint. Der Hersteller scheint seit einiger Zeit an einer Brille mit Digitalfunktionen zu arbeiten. Auch in Kalifornien glaubt man offensichtlich trotz des Scheiterns von Google Glass daran, dass die Zukunft des Smartphones die Augmented Reality sein könnte. Neuerdings tauchen immer häufiger Entwürfe einer möglichen Apple AR Brille auf. Ob diese aber bereits 2018 erscheint, ist eher unwahrscheinlich. Falls sie jemals wirklich erscheint – und die Anzeichen dafür mehren sich – dann eher in den kommenden Jahren.

Video: So könnte eine Apple AR Brille aussehen

[youtube https://www.youtube.com/watch?v=wRyxDsOQhBQ]