amazon apple gadgets homepod smart speaker Technik

Smart Speaker Apple HomePod: eine echte Amazon Echo Alternative?

Welcher Smart Speaker ist die beste Wahl? Wir haben uns den etablierten Amazon Echo und den neuen Apple HomePod im Vergleich angesehen.

Smart Speaker sind aktuell der Verkaufsschlager unter den Tech-Produkten. Die kleinen Boxen mit mal mehr, mal weniger großem Klang erobern seit einiger Zeit die Welt. Momentan strömen immer mehr intelligente Lautsprecher mit WLAN, Bluetooth und digitalem Assistenten in die Geschäfte. Amazon Echo mit Alexa, Google Home und der Sonos One – ebenfalls mit Alexa – dominieren momentan noch den Markt. Nun ist ein neuer Sheriff in der Stadt: Der Apple HomePod mit Siri. Welcher Smart Speaker ist die beste Wahl? Update (am Ende des Artikels): Mittlerweile gibt es neue Infos, welche Audioquellen der HomePod unterstützt. Bluetooth gehört erstaunlicherweise nicht dazu! 

Was haben wir unseren Amazon Echo lieb gewonnen! Die leicht überdimensionierte Konservendose ist aktuell einer der besten Smart Speaker auf dem Markt und kann dank des intelligenten Sprachassistenten Alexa wirklich so Einiges. Vor allem ist die kleine Kiste dank seiner Sprachsteuerung sehr unterhaltsam und sorgt nicht selten mit Freunden für Gesprächsstoff. Zudem sieht das Gerät in Silber wirklich stylisch aus. Die sprachbasierte Steuerung macht die Bedienung an vielen Stellen angenehmer. Man gewöhnt sich nur allzu leicht daran. Sprachsteuerung in Produkten ist nicht wirklich etwas Neues, aber erst in den letzten Monaten und Jahren hat Amazon die Fähigkeiten von Alexa so sehr verbessert, dass die Bedienung eines Assistenten endlich mal vernünftig funktioniert. Leider kann man das im gleichen Umfang von Apples Siri noch nicht behaupten. Siri kann schon einiges, aber im alltäglichen Gebrauch mit dem iPhone X und MacBook Pro verzapft Siri nach unserer Erfahrung aktuell noch eine Menge Mist.

Schick sieht er aus: Der aktuelle Amazon Echo Plus macht ordentlich was her! Foto: Amazon
Schick sieht er aus: Der aktuelle Amazon Echo Plus macht ordentlich was her! Foto: Amazon

Smart Speaker: Mit dem HomePod startet Apple in eine neue Produktkategorie

Für eingefleischte Apple-Fans ist es, als würden Weihnachten und Ostern auf einen Tag fallen, wenn der Elektronikhersteller alle Jubeljahre wieder eine neue Produktkategorie auf den Markt bringt. Zuletzt war dies die Apple Watch in 2015, davor war es das flache Tablet iPad in 2010. Und in 2018 ist es der Smart Speaker HomePod, der erstmals das Licht der Welt erblickt. Komplett neue Produkteinführungen kommen nicht oft vor. Umso mehr sehnen sich Technik-Fans nach dem neuen Produkt. Große Enttäuschung gab es kürzlich, als Apple die Einführung kürzlich um einige Monate verschoben hat. Aber sicher nicht ohne Grund. Apple schiebt Produkte nicht in den Markt, bevor sie nicht wirklich reif dafür sind. Deshalb wird sich das zusätzliche Warten für den Kunden am Ende sicherlich bezahlt machen und der HomePod hoffentlich ohne Kinderkrankheit das Licht der Technik-Welt erblicken.

HomePod randvoll mit modernster Technik

Der moderne Lautsprecher soll prall gefüllt sein mit modernster Technik und der Konkurrenz das Fürchten lehren. So soll der kabellose Lautsprecher höchste Audioqualität liefern und sich gleichzeitig im Raum orientieren. Sobald er seine Position erkannt hat, kann er sich automatisch ausrichten, um den Klang entsprechend seiner Position im Raum anzupassen. Intelligenz ist das Stichwort. Der HomePod soll ein echter Smart Speaker sein – schlauer als die Modelle der Konkurrenz. Ob der Lautsprecher diesem Anspruch genügt, wird sich nach der Produkteinführung in den nächsten Wochen zeigen.

Spezifikationen des Apple HomePod im Überblick

Die Spezifikationen des nur 18 Zentimeter hohen, runden Gehäuses sind auf jeden Fall beachtlich: Der Smart Speaker hat einen nach oben ausgerichteten Tieftöner, der Software-seitig mit einem leistungsstarken, neu entwickelten A8 Chip von Apple gesteuert wird. Das soll dafür sorgen, dass der Lautsprecher besonders saubere und tiefe Bässe liefern kann. Zudem besitzt der HomePod sieben Hochtöner, die jeweils einen eigenen Verstärker haben. Soweit, so gewöhnlich. Der HomePod soll jedoch eine Technologie besitzen, die ihn schnell seine Position im Raum erkennen lässt und den Klang dementsprechend ausrichtet. Apple verspricht, dass der HomePod damit das optimale Musik-Erlebnis liefert – unabhängig davon, wo er sich im Raum befindet.

Siri-Wellenform: Nutzer erkennen, wenn der Apple HomePod aktiv ist. Foto: Apple
Siri-Wellenform: Nutzer erkennen, wenn der Apple HomePod aktiv ist. Foto: Apple

Eines der wohl wichtigsten Features des neuen Smart Speakers ist die Fähigkeit, mit sechs Mikrofonen, die eine sogenannte Echo-Kompensation besitzen sollen, Stimmen auch auf Entfernung und durch eine Geräuschkulisse hindurch zu erkennen. Das mag sich für einige Nutzer erst einmal befremdlich anhören und ruft sicherlich bedenken hinsichtlich des Datenschutzes hervor. Apple verspricht hier immerhin, dass die gesammelten Daten nur anonym und verschlüsselt versendet werden, wenn der Smart Speaker zuvor durch die Aktivierungsphrase „Hey Siri“ gestartet wurde. Ähnlich wie bei Amazons Echo-Lautsprecher soll die Verwendung des digitalen Assistenten durch die Anzeige von Farben, einer „Siri-Wellenform“, verdeutlicht werden.


Den Echo und viele weitere hochwertige Smart Speaker gibt’s günstig auf Amazon.de!

Werbung – Die aktuellen Smart Speaker könnt Ihr bei Amazon.de im Onlineshop kaufen. Auf der Website des Online-Händlers findet Ihr eine Übersicht der aktuellen Echo-Modelle: Jetzt hier klicken! (Provisionslink)


Zudem soll der HomePod mit mindestens einem weiteren HomePod interagieren können – sodass die Anschaffung von zwei Lautsprechern für einen noch besseren Klang sorgt. Der Lautsprecher wird in weiß und Space grau zur Verfügung stellen. Aktuell sind zum Preis in Deutschland noch keine Informationen verfügbar. In den USA soll der intelligente Lautsprecher 349 Dollar kosten. Das ist mehr als dreimal so teuer wie viele Amazon Echo Lautsprecher. Beim Abspielen von Musik stützt sich der HomePod auf den Streamingdienst Apple Music, bei dem er auf 40 Millionen Songs zurück greifen kann. Besonders für Nutzer, die bereits Apple Produkte wie diesen Musikdienst oder ein iPhone verwenden, wird die Musikbox von Apple sicher erste Wahl sein.

HomePod mit anderen Lautsprechern kombinieren: Dank AirPlay 2 muss man sich nicht mehr auf einen Smart Speaker beschränken

Haben meine bisherigen Smart Speaker ausgedient, wenn der HomePod kommt? Natürlich nicht! Dann kurz vor der Einführung des neuen Lautsprechers von Apple Apple bringt der Elektronikkonzern ein Update für iOS Geräte, mit dem mehrere Lautsprecher im Raum über Bluetooth und WLAN angesteuert werden können.

Bisher musste man sich für eine Box entscheiden, über den der Ton ausgegeben wurde. Ob diese Funktion von Anfang an vernünftig mit den Amazon Echo Geräten kompatibel sein wird, bleibt abzuwarten. Aber immerhin lässt sie darauf hoffen, dass beispielsweise mit einem iPhone X, einem iPad Pro oder einem Mac die Musik aus der Apple Music Mediathek über mehrere Lautsprecher gleichzeitig ausgegeben werden kann. Bisher klappte dies nur am Mac und funktionierte teils nicht zufriedenstellend. Das sollte sich in Zukunft ändern, sodass problemlos mehrere intelligente Lautsprecher für den maximalen Musikgenuss kombiniert werden können.

Wer das Kleingeld hat, kann sich natürlich für jeden Raum einen oder mehrere HomePod zulegen. Wer bereits intelligente Bluetooth-Lautsprecher zu Hause hat, kann diese auch einfach miteinander kombinieren. So werden auch wir das handhaben – und sobald er erhältlich ist, den HomePod in das bestehende System aus Smart Speakern integrieren.

Seite 2: Ist der Amazon Echo vielleicht sogar besser als der HomePod?

Advertisements

3 Kommentare

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s