Advertisements

Longboard für Anfänger: Surfen auf dem Asphalt

Longboard für Anfänger: Surfen auf dem Asphalt - Strecke machen in der Innenstadt oder mit 100 Stundenkilometern den Berg runter: Mit dem Longboard geht beides. Alles über Cruisen, Tricks und Material. Foto: Sascha Tegtmeyer Longboard für Anfänger: Surfen auf dem Asphalt - Strecke machen in der Innenstadt oder mit 100 Stundenkilometern den Berg runter: Mit dem Longboard geht beides. Alles über Cruisen, Tricks und Material. Foto: Sascha Tegtmeyer

Longboard für Anfänger: Surfen auf dem Asphalt – Strecke machen in der Innenstadt oder mit 100 Stundenkilometern den Berg runter: Mit dem Longboard geht beides. Alles über Cruisen, Tricks und Material. 

Ein Longboarder vergisst niemals den Moment, an dem er den ersten Fuß auf sein Brett gestellt hat: Wie sich das Holz leicht unter seinem Fuß durchbiegt, er sich entscheidet, welchen Fuß er lieber nach vorn stellen möchte, das zweite Bein dahinter positioniert, und er vielleicht mit den Armen rudern muss, um das Gleichgewicht zu halten. Longboarden ist, als würde man mit einem kleinen Surfbrett über den Asphalt gleiten.

Longboard lernen – los geht’s!

Die Boards sind mit ihren ein bis anderthalb Metern Länge Miniatur – Surfbretter oder übergroße Skateboards. Sie sind nicht nur für Extremsportler gedacht, sondern absolut alltagstauglich, denn durch die große Fläche des Boards stehen auch Anfänger stabil auf dem Brett. Longboarden ist angesagt, eignet sich als schnelles und flexibles Fortbewegungsmittel und macht unheimlich viel Spaß. Deshalb sieht man sie momentan überall: In Parks, auf Fußwegen und in verkehrsberuhigten Nebenstraßen. Die Sportart wurde in den 70er Jahren von Surfern erfunden, um eine Beschäftigung an Tagen zu haben, an denen die Wetterbedingungen das Wellenreiten auf dem Wasser nicht zuließen. „Das kann ich gut nachvollziehen!“, sagt Sören Winko. Der 21-jährige passionierte Kitesurfer wohnt momentan in Neustadt in Holstein an der Ostseeküste: „Das erste Mal stand ich vor fünf Jahren auf dem Board. Wir saßen am Strand und warteten auf Wind, als ein Freund mit seinem Longboard kam.

Advertisements
Über Sascha Tobias Tegtmeyer (55 Beiträge)
Als Journalist, leidenschaftlicher Taucher und ambitionierter Stand Up Paddler habe ich mich mehr und mehr auf Wassersport-Themen spezialisiert. Ich habe für mehrere Jahre als Online-Redakteur, Content- und SEO-Manager für den Jahr Top Special Verlag in Hamburg das führende Tauchsport-Portal TAUCHEN.de redaktionell betreut und bin in der Wassersport-Branche zuhause. Meine Leidenschaft gilt dem Meer und allen Aktivitäten, die sich am, im, auf und unter Wasser ausüben lassen. Um diesem Kind einen Namen zu geben, habe ich www.just-wanderlust.com ins Leben gerufen – für alle Menschen, die das Meer lieben – gerne reisen und Wassersport wie Tauchen, Surfen, Stand Up Paddling.

5 Trackbacks / Pingbacks

  1. Neue Projekte: wellenreiter.live, Fokus auf Lifestyle-Themen und mehr – Sascha Tegtmeyer
  2. Longboarden lernen im Selbstversuch: Surfen auf der Straße – Sascha Tegtmeyer
  3. Tauchreisekataloge im Test: Wohin geht die nächste Reise? – Sascha Tegtmeyer
  4. Scott Cassell im Interview: Meeresaktivist und Ex-Navy Seal zu Gast im Tierpark Hagenbeck in Hamburg – Sascha Tegtmeyer
  5. Weihnachtsmärkte in Wien: Advents-Städtetrip par excellence – Sascha Tegtmeyer

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: